Die haben ja gar keine Dämpfung, da machst du dir ja die Knie kaputt„, hört man oft wenn man in Barfußschuhe unterwegs ist. Nicht die fehlende Dämpfung macht diese Art schon Schuh schrecklich sondern andere Dinge aussenrum:

  1. Man muss mit anderen Leuten, die „wissen“ wie wichtig Dämpfung und eine angehobene Ferse sind, immer wieder Diskutieren dass das schon in Ordnung geht.
  2. Egal wie „normal“ ein Barfußschuh aussieht (bspw Vivobarefoot oder Lems Modelle), durch die dünne Sohle ist dieses Schuhwerk immer viel flacher als ein normaler Schuh und sieht damit immer etwas seltsam im Vergleich zum Durschnitt aus.
  3. Nasse Füße sind in feuchtem Gras an der Tagesordnung. Es gibt keine 3cm Sohle, die einen über das Gras hebt sondern man steht mittendrin. Da fällt es der Feuchtigkeit doppelt leicht ans Obermaterial zu kommen. Falls das nicht wasserdicht ist, hat man den Salat.
  4. Man bekommt schneller kalte Füße. Weil weniger Schuh = Weniger Isolation
  5. Man hat Zehen, an den Schuhen. Zumindest wenn man Vibram Five Fingers trägt. Darüber kommen viele Leute einfach nicht weg. Seltsame Blicke sind einem sicher.
  6. Wadenschmerzen/Muskelkater sind anfangs vorprogrammiert. Man läuft mit Barfußschuhen anders. Das belastet die Waden- und Fußmuskulatur deutlich mehr.

Wie schrecklich ist das alles jetzt? Das muss jeder selber wissen. Für mich persönlich überwiegen die Vorteile.

Und den oben genannten Einwänden muss man einfach nur mit der entsprechenden Einstellung gegenüber treten:

  1. Lass sie reden, „Ich akzeptiere dass du das anders siehst. Ich teile deine Meinung nicht finde es aber okay dass wir das unterschiedlich sehen.“ reicht meistens aus. Klar kann man immer Studien dabei haben. Bringen tuts meist nix. Manchmal trifft man aber auch auf Leute die ernsthaft interessiert sind. In dem Fall hilft ein nettes, nicht-missionierendes Gespräch immer.
  2. Die Optik ist nicht wegzudiskutieren. Auf der andern Seite: Wen kümmerts? Ich persönlich trage gerne das was mir gefällt, egal wie es aussieht.
  3. Das ist in der Tat etwas was mich manchmal nervt. Aber so ist das. Wenn man die Natur spüren will, ist das einer der Preise die man zahlen muss. Im Zweifel helfen einem wasserabweisende Modelle hier, falls es zu sehr stört.
  4. Leider friere ich an den Füßen sowieso relativ schnell. Gerade in kalten Monaten ist man hier schnell mit Barfußschuhen noch verfrorener Unterwegs. Die Sache kann man sich auch nicht schönreden. Eine 3-5mm Sohle lässt einfach schneller Kälte vom Boden durch als 2-3cm. Mit Vibram Five Fingers hat man zusätzlich keine „Luftblase“ um die Zehen => die werden noch schneller kalt. Ich trage im Winter daher Stiefel von Lems oder Vivobarefoot mit etwas mehr Sohle und dicken Socken. Geht bisher.
  5. Das ist eine der Sachen die ich an Vibram Five Fingers besonders mag. Es amüsiert mich sehr so sehen wie entgeistert andere starren. Man kommt so auch oft mit interessierten Menschen ins Gespräch. Scheut euch einfach nicht auf andere zuzugehen.
  6. Ja. Das ist so. Lasst es langsam angehen. Anfangs nimmt man seine Barfußschuhe nur für den Alltag. Dann kann man mal 1-2 Kilometer laufen. Und sich über Wochen langsam steigern. Nichts überstürzen. Alles wird gut.